Seminar-Parallelen 2022

Seminar-Parallelen

Im Sommersemester 2022 bieten wir vier Seminar-Parallen an mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten. Dadurch wollen wir die Gruppengrößen klein halten. Unsere Masterseminare haben alle Werkstattcharakter, d.h. dass in Kleingruppen Themen didaktisch bearbeitet und dabei fachgemäße Arbeitsweisen des Biologieunterrichts und Lehrplanbezüge berücksichtigt werden. Die entwickelten Materialien sollen im Anschluss Lehrkräften zur Verfügung gestellt werden.

Parallele A:  Wildbienen und Wildbienenschutz in der Fasanerie Wiesbaden!

Zeit: Montag 12 - 14 Uhr
Ort:  wird noch bekannt gegeben
Beginn: Montag, 25. April 2022
max.Teilnehmerzahl: 16
Lehrende: Laura Christ, M.Ed. & Prof. Dr. Daniel Dreesmann | Christian Klaproth (Fasanerie WIesbaden)

Außerschulische Lernorte bieten großes Potential, um den Unterricht in eine informelle Lernumgebung zu verlagern und dadurch ein aktives Lernen zu ermöglichen.

Durch einen Aufenthalt in der Natur, wie z.B. in der Fasanerie, können Schülerinnen und Schüler die Bedeutung von Biodiversität und Naturschutz durch praktisches Arbeiten erfahren. Neben der Wissensvermittlung können außerdem Einstellungen und Handlungsbereitschaften zu bestimmten Thematiken verändert werden.

Im Rahmen des Seminars soll in Kleingruppen didaktisches Material entwickelt werden, um Wildbienen und Wildbienenschutz für Schülerinnen und Schüler in der Fasanerie sichtbar und greifbar zu machen. Die Materialien sollen anschließend als Bestandteil des Projektes Hummeln helfen! Rhein-Main Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt werden.

Die Kernzeit des Seminars ist Montag, 12 - 14 Uhr. Durch die Kooperation mit dem Naturpädagogischen Zentrum des Tier- und Pflanzenparks Fasanerie Wiesbaden sind auch Vor-Ort-Termine montags von 12 – 16 (ggf. 17) Uhr einzuplanen.

Details hierzu werden in der ersten Seminarsitzung mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern besprochen.

Parallele B: Wir bringen die Natur des Jahres 2022 in die Schule!

Zeit: Montag 14 - 16 Uhr
Ort:  wird noch bekannt gegeben
Beginn: Montag, 25. April 2022
max.Teilnehmerzahl: 16
Lehrende: Prof. Dr. Daniel Dreesmann

Seit vielen Jahren wählen in jedem Jahr Naturschutzverbände und Naturschutzorganisationen eine Pflanze, ein Tier, einen Lebensraum usw. aus, um die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen. Begonnen hat damit der NABU - Naturschutzbund Deutschland e.V. - im Jahr 1971. Damals wurde der Wanderfalke zum ersten Vogel des Jahres bestimmt. Eine erste Übersicht finden Sie auf der Webseite des NABU und bei Wikipedia. Und bei einem Blick in die Bilderlaufleiste oben.

Kleine Teams bearbeiten eines der "Jahreswesen" und erstellen hierfür analoge und digtiale Unterrichtsmedien und  Begleitmaterial und setzen dieses prototypisch um.

Hinweis: Eventuell findet diese Parallele nicht statt, wenn die Anzahl der Studierenden im Modul geringer ist als erwartet.

Parallele C: Wir bringen die Natur des Jahres 2022 in die Schule!

Zeit: Dienstag 10 - 12 Uhr
Ort:  wird noch bekannt gegeben
Beginn: Dienstag, 26. April 2022
max.Teilnehmerzahl: 16
Lehrende: Dr. Rebecca Sammet & Prof. Dr. Daniel Dreesmann

Seit vielen Jahren wählen in jedem Jahr Naturschutzverbände und Naturschutzorganisationen eine Pflanze, ein Tier, einen Lebensraum usw. aus, um die Öffentlichkeit darauf aufmerksam zu machen. Begonnen hat damit der NABU - Naturschutzbund Deutschland e.V. - im Jahr 1971. Damals wurde der Wanderfalke zum ersten Vogel des Jahres bestimmt. Eine erste Übersicht finden Sie auf der Webseite des NABU und bei Wikipedia. Und bei einem Blick in die Bilderlaufleiste oben.

Kleine Teams bearbeiten eines der "Jahreswesen" und erstellen hierfür analoge und digtiale Unterrichtsmedien und  Begleitmaterial und setzen dieses prototypisch um.

 

Parallele D:  Weinrebe - Weinberg - Wein  aus Sicht des Biologie- und Chemieunterrichts

Zeit: Mittwoch 14 - 16 Uhr
Ort:  wird noch bekannt gegeben
Beginn: Mittwoch, 27. April 2022
max.Teilnehmerzahl:  10 (Mainz) und 10 (Frankfurt)
Lehrende: Liane Flemming, M.Ed. & Prof. Dr. Daniel Dreesmann | Prof. Dr. Armin Lühken (GU Frankfurt)

Die Beschäftigung mit Weinrebe und Weinberg bietet sich in vielfältigen Zusammenhängen im Schulunterricht an. Das Seminar nutzt diese Vielfalt für eine fächerverbindende Kooperation mit Chemie-Studierenden der Goethe-Universität Frankfurt und Prof. Dr. Arnim Lühken (Institut für Didaktik der Chemie, GU Frankfurt). Die Idee zu dieser Lehrveranstaltung ist im Rahmen einer Förderung durch den RMU-Lehrfonds entstanden.

In kleinen gemischten Teams aus Frankfurt und Mainz arbeiten Sie im Seminar an einem unterrichtsrelevanten Thema, erproben praktische Experimente, führen Freilanduntersuchungen durch und erstellen schultaugliche Unterrichtsmaterialien.

In Anknüpfung an das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „WinUM3 - Wein und Weinberg im naturwissenschaftlichen Unterricht – Material, Methoden, Medien“ wird die Thematik auch im derzeit laufenden Projekt „WinUM2.0 - Die Folgen des Klimawandels im virtuellen Weinberg vermitteln“ in Kooperation mit der Hochschule Geisenheim University in der AG Didaktik der Biologie bearbeitet.

Die Kernzeit des Seminars ist Mittwoch, 14-16 Uhr. Durch die Kooperation mit Frankfurt und den damit verbundenen gegenseitigen Besuchen entstehen einzelne Blocktermine mittwochs, 14-18 Uhr. Details werden in der ersten Seminarsitzung mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern besprochen.