Didaktische BLUMEnmischung

Vielfalt 'durch die BLUME' erleben - vom Samen bis zur Blüte

Innerhalb des Projekts »Durch die BLUME« wurde eine spezielle didaktische BLUMEnmischung entwickelt. Sie enthält acht einheimische einjährige Wildblumenarten aus verschiedenen Pflanzenfamilien, die sich als besonders gut keimend und schnell wachsend erwiesen haben. Begleitend dazu ist ein Unterrichtskonzept mit umfangreichen Arbeitsmaterialien entstanden. Es umfasst ein Basismodul und drei fakultative Aufbaumodule, die wir Ihnen weiter unten gerne genauer vorstellen.

Die didaktische BLUMEnmischung wird derzeit mit mehreren Schulklassen erprobt.

Materialien hirzu werden voraussichtlich Anfang 2018 veröffentlicht.

Für Fragen können Sie uns gerne kontaktieren:

info@durchdieblume-mainz.de

Aufbau & Inhalt

Im Basismodul werden die Blumensamen zunächst bestimmt, sortiert und gruppenweise in Blumentöpfen sowie wahlweise auch in Pflanzkisten oder im Schulgarten ausgesät. Die Schülerinnen und Schüler sind im Sinne eines Langzeitexperiments für die Pflege der Pflanzen verantwortlich und dokumentieren deren Keimung, Wachstum, Blütezeit und Samenreife in einem BLUMEn-Tagebuch.

Die verschiedenen Arten aus der Mischung werden zur Blütezeit mithilfe von selbst gestalteten Postern vorgestellt. Das Modul schließt mit der gemeinsamen Entwicklung eines Bestimmungsschlüssels für die didaktische BLUMEnmischung ab.

Drei verschiedene Aufbaumodule können wahlweise während der Wachstumsphase durchgeführt werden:

  1. Grundlagen zur Blütenbiologie: durch die „Simple Show“-Methode (Gestaltung eines kurzen Erklär-Videos) werden Blütenaufbau und Blütendiagramm kreativ vermittelt. Der Bestäubungsvorgang wird spielerisch veranschaulicht und ein Bestäuber wird besonders unter die Lupe genommen: die Hummel.
  2. Phylogenese - Evolution der Blüten: auf den Spuren der Vergangenheit werden Pflanzenfossilien und heutige Pflanzen verglichen. Die Entstehung der Blütenvielfalt wird durch das Zusammenspiel von Variabilität, Mutation und Selektion nachvollzogen. Zudem wird beleuchtet, was Bestäuber mit der Evolution von Blüten zu tun haben (Koevolution).
  3. Ontogenese und Pflanzenphysiologie: Über verschiedene Experimente werden Keimungs- und Fotosynthesevorgänge veranschaulicht. Weiterhin werden Blütenfarben untersucht.

Die Module werden von den Lehrkräften eigenständig durchgeführt. Die AG Didaktik der Biologie stellt die benötigten Arbeitsmaterialien zur Verfügung und kann bei Fragen kontaktiert werden. Zudem kann bei Bedarf auf vorgezogenes Pflanzenmaterial zurückgegriffen werden. Das Projekt wird durch Fragebögen und ggf. auch einzelnen Interwievs begleitend evaluiert.

Eingliederung in den Schulunterricht

Das Projekt eignet sich besonders für das Themenfeld (TF) 1 „Vielfalt“ des Lehrplans Biologie in Rheinland-Pfalz. Es greift in den Aufbaumodulen aber auch Inhalte aus anderen Themenfeldern der 7. Klassenstufe auf (TF 2 "Vielfalt und Veränderung" und 4 "Pflanze, Pflanzenorgane, Pflanzenzellen - Licht ermöglicht Stoffaufbau"). Es ist sowohl im Regelunterricht als auch in Wahlpflichtkursen einsetzbar.

Durchführung

Aufgrund der Vegetationsperiode kann das Projekt nur zwischen den Osterferien und Sommerferien angeboten werden.